Kauffungens Ehre 2018

Ein Theaterspektakel in 5 Akten

basierend auf dem Original „Kauffungens Fehde“ von Manuel Kressin
Vier Aufführungen am 05., 06. und 07. Juli 2018 im Agnesgarten, Schloss Altenburg

Wir schreiben das Jahr 1455.
Der Ritter Kunz von Kauffungen ist ein hoch angesehener und treuer Gefolgsmann des Kurfürsten Friedrich des Sanftmütigen. Doch als Kunz im Bruderkrieg Friedrichs gegen Wilhelm dem Tapferen in Gefangenschaft gerät, zeigt sich, dass diese Treue nicht auf Gegenseitigkeit beruht: Friedrich kauft ihn nicht frei, sondern überlässt ihn seinem Schicksal.
Diese Erniedrigung kann ein Ritter nicht auf sich beruhen lassen. Kunz muss seinen guten Ruf wiederherstellen und seine Ehre verteidigen. Dafür ist ihm und seinen Männern bald jedes Mittel recht…

 

Regie: Manuel Kressin
Regieassistenz: Anna Borcherding (David Schönherr, Eva Pommer, Waldemar Beutler)
Inspizientin: Caren Seidel
Leitung Organisation: Eva Pommer
Souffleuse: Annett Peters
Licht- und Tontechnik: Holger u. Maximilian Hainich
Kostüme: Heidi Widike, Margit Hahn
Requisite u. Bühnenbild: Waldemar Beutler
Maske: Cornelia Scholler
Tanz-Choreografie: Anja Losse
Choraufnahmen: Colours Of Soul, Altenburg
Helfer: Brigitte Baumgärtel, Kathrin Geißler, Kerstin Hartmann, Ute Hempel, Thomas Hepprich, Melanie Hiller, Thomas Jäschke, Silke Leu, Christina Mähler, Fritz Mähler, Manuela Naumann, Ute Rüdiger, Heike Saro, Thomas Spangler, Alexander Vogel, Thomas Weise
Programmheft: Andy Drabek, Dana Weber
Film- und Fotoaufnahmen / Toneinspielung: Andy Drabek
Catering: Alexander Priem – Altenburg, Eiscafé Milano – Meuselwitz

 

Besetzung:

Kunz von Kauffungen: Michael Hiller
Friedrich der Sanftmütige: Peter Schellenberg
Kurfürstin Margaretha: Angela Müller
Wilhelm der Tapfere: Dietmar Dreißig
Prinz Ernst: Jasira Boxberger
Prinz Albrecht: Miriam Hiller
Frederick (jung): Lena Hermsdorf
Frederick (alt) / Messdiener: Kevin Rühle
Graf Barby: Luna Boxberger
Kanzler Georg v. Haugwitz: Heinz Pill
Bischof v. Meißen / Apel Vitztum: Christian Weber
Markgraf Fr. v. Brandenburg: Regina Scherling
Landgraf Ludwig v. Hessen: Dana Weber
Hans Schwalbe: Christian Franke
Wilhelm v. Mosen: Petra Sparbrod
Wilhelm v. Schönfels: Marion Hermsdorf
Johann v. Cimburg: Uwe Schröder
Ziegenhirt / Räuber Balthasar: Frank Müller
Schweinebauer / Bräutigam: Jessy M. Kriebitzsch
Schweinebäuerin: Kristin Pommer
Gaukler: Wolf-Dieter Kullrich
Gauklerin: Karin Beutler
Gauklerkind: Emil Beutler
Kinderfrau: Lena Arnold
Köchin / Hofdame: Bärbel Burigk
Küchenhilfe: Anke Schulz
Küchenhilfe: Harry Schneider
Bürgermeister: Hanno Wolf
1. Wache: Thomas Tischbirek
2. Wache: Detlef Gentsch
Braut: Michelle Geier
Knappe Kunz: Finley Schimkuß
Knappe Cimburg: Kay Stuht

Soldaten, Hofdamen, Bürger, Kirchenmänner:
Veronika Arnold, Jasmin Feja, Katrin Franke, Jule Hempel, Silvia Höselbarth, Gaby Kerat, Isabell Pfützner, Eva-Maria Scharf, Sylvia Schwenke-Pfeifer, Andreas Hermsdorf

Bauchtänzergruppe:
Elke Hempel, Simone Lehmann, Simone Holzhauer, Katrin Hußner, Katrin Heidel, Inge Dietscher

Kutsche:
Fuhrunternehmen Helmut Laumert, Münsa

Vorprogramm:
Antje Glanz, Claus Gleitsmann, Karl Heymann, Uwe Widike

Chronik 2018 – 13. September (Pläne für das Jahr 2019)

Nach den spektakulären Auftritten im Juli ist es um den Prinzenraub erst einmal ruhig geworden. Eine wohlverdiente Pause war für uns angesagt. Doch schon wenige Wochen später machte sich Sehnsucht breit. Und in der Tat gingen die Vorbereitungen für die kommende Spielsaison alsbald wieder los.
Am 15. September begleiten die Prinzenräuber den Festzug auf der 27. Rositzer Kirmes und werben für die Auftritte im nächsten Jahr und für das Straßentheater „Prinzenraub On Tour“.
Pläne werden geschmiedet und so trifft man sich morgen mit einer neuen Regisseurin. Derweil wird das aktuelle Stück um einige Rollen ergänzt und sogar ein gänzlich neues Stück geschrieben. Aber mehr dazu später wenn die neu gemischten Karten auf dem Tisch liegen.

Chronik 2018 – 5. – 7. Juli (Hinter den Kulissen)

Hier einige Eindrücke rund um das Prinzenraub Festival 2018.

Chronik 2018 – 5. – 7. Juli (Aufführungen „Kauffungs Ehre“)

Ein voller Erfolg – die Prinzenraub Festspiele 2018. Wer hätte das gedacht, dass alle 4 Vorstellungen nahezu bis gänzlich ausverkauft waren. Der Förderverein Altenburger Prinzenraub e.V. ist stolz auf das Geleistete. Und unsere Gäste haben es uns gedankt. Wir blicken auf eine arbeitsreiche Woche zurück: die letzten Proben, die Premiere und alle Aufführungen. Das Wort „Klein“ verschwindet ganz aus dem Titel, an Professionalität stehen wir dem ehemaligen großen Prinzenraub nicht mehr nach. Und so blicken wir mit neuen Ideen nach vorn. Unsere Schauspieler haben Großes geleistet. 90 Minuten Spiel vom Feinsten. Und ehe ich noch mehr ins Schwärmen gerate, hier einige Eindrücke von den Aufführungen 2018.
Schon bald wird sich der Verein wieder zusammenfinden, um die nächsten Festspiele zu planen. Lasst Euch überraschen.

Chronik 2018 – 3. Juli (2. Hauptprobe)

Es wird ernst. Heute Abend ist die Generalprobe des 2018er Prinzenraubstücks „Kauffungens Ehre“. Es war ein steiniger Weg von den ersten Proben bis heute. Regisseur-Ausfälle, später Probenbeginn und andere Hürden setzten uns zwar zu, aber wir haben das prima gemeistert. Und nicht zuletzt deswegen, weil die Prinzenräuber eine Familie sind, die zusammenhält. Weil unzählige Helfer, Organisatoren und Mitspieler ihre freie Zeit geopfert haben, um das Festival entstehen zu lassen, es aufzubauen, Neuerungen und Erweiterungen einzupflegen und alles im machbaren, rechtlichen und richtigen Rahmen zu bewegen. Die Arbeit war ermüdend, brachte uns mitunter an den Rand unserer Kräfte aber wir waren immer liebend gern dabei. Und der Kartenvorverkauf zeigt, dass unsere Arbeit gewürdigt und angenommen wird. Und wer jetzt noch zögert; es sind noch Karten für alle 4 Vorstellungen zu haben, auch wenn es an manchem Tag nicht mehr viele sind. Ein paar Fotos von der 2. Hauptprobe gibt es heute, mehr wird nicht verraten. Spätestens Sonntag Abend melden wir uns wieder und geben einen Eindruck vom Geschehen.

Chronik 2018 – 2. Juli (1. Hauptprobe + Lichtprobe)

Ereignisberichte kommen ab jetzt immer verzögert, weil es beim Prinzenraub nun bis in die Nacht geht. Gestern z.B. gab es erst Restarbeiten an Bühne und Gelände, dann die 1. Hauptprobe mit Mikroports und danach noch bis in die Puppen die Lichtprobe. Auf dieser wurde das Licht der einzelnen Szenen festgelegt und gleich ausprobiert. Dazu nötig ist das Stellen der Szenen auf der Bühne wie im Stück. Alle Anwesenden waren schon gierig darauf, den Prinzenraub auf ihre Art und Weise im Schnelldurchlauf durchzuspielen. Kurz vor Mitternacht waren wir fertig.
Für mich war der Tag aber noch nicht zu Ende. Denn neben den Toneinspielungen möchte ich trotzdem die Auftritte mit der Videokamera aufzeichnen. D.H. nachts bis 3 Uhr wurden noch die Daten ausgelesen und die Technik wieder klar gemacht. Heute 14 Uhr geht es schon wieder weiter, es werden die Stühle gestellt.

Chronik 2018 – 28. Juni (2. Komplettprobe)

Vor 2 Tagen trafen wir uns zur 1. Komplettprobe. Dass es davon keine Fotos gibt, liegt an der Komplexität der Festspiele. Als rundum Beschäftigter habe ich glatt den Fotoapparat vergessen. Heute zur 2. Komplettprobe gibt es wieder Bilder. Das Kostüm haben wir heute in der Garderobe hängen lassen, denn anfänglich drohten kleine Regenschauer größer zu werden. Doch das hatte sich dann gelegt. Die Probe verlief sehr gut, es sind ja nur noch 3 Proben bis zur Premiere.
Der Kartenvorverkauf ist dieses Jahr sehr gut angenommen worden.

Chronik 2018 – 23. Juni (Ganztags-Regenprobe und Auftritt mit der Künstler & Wenzelgarde)

Die Ganztagsprobe war anstrengend für uns. Es wurde alles aufgefahren: Requisiten, Kutsche, Bauchtänzerinnen und zum ersten Mal Mikroports. Aber der Regen setzte ein und wollte nicht nachgeben. Also probten wir im Plastikkostüm. Immerhin, wir haben es bis zur letzten Szene geschafft. Doch für die meisten Prinzenräuber war der Theatertag noch nicht zu Ende. Abends spielten sie in der Künstler & Wenzelgarde vor einem gut gelaunten Publikum ihr Stück „Rüben in Aspik“ zum Johannisfeuer in Kosma – Kürbitz. Anschließend erlebten wir bei einem Absacker das 2:1 für Deutschland und der Tag ging erschöpfend zu Ende. Übrigens, wer sich „Rüben in Aspik“ mal antun will – letzte Gelegenheit am 18.8. auf Bauchs Hof in Ehrenhain. 17 Uhr gehts rein, 18 Uhr gehts los! Kurfürst ist LPG-Vorsitzender / Bischof ist Parteisekretär….

Chronik 2018 – 18. und 19. Juni (Bühnenaufbau und Einzelproben)

Am vergangenen Freitag begann offiziell der Aufbau der Bühne. Zunächst wurden weitere Bühnenteile im Marstall bereitgelegt und der erste Teil am Sonnabend in den Agnesgarten gebracht. Montag früh wiederholte sich das Szenario. Mit Unterstützung der Jungs von der Lebenshilfe Altenburg fanden nun auch die schweren und sperrigen Teile den Weg in die Spielstätte. Montag Nachmittag stellten wir die ersten Traversen für die Hauptbühne. Jetzt geht es Schlag auf Schlag, Brett für Brett. Dienstag Abend stand schon die komplette Hauptbühne. Morgen folgt die Nebenbühne und der Aufbau des Tores.
Heute wurden im Garten des Prinzenpalais parallel Einzelproben vorgenommen.

Chronik 2018 – 14. Juni (Durchlaufprobe)

Bestes Probenwetter war uns heute hold. Dafür spielten wir durch von „Es tritt vor seinem Schöpfer“ bis „Das ist das Ende“. Waldemar hat heute sein Feuerwerk für die Hochzeitsszene präsentiert, ganz ohne Feuer. Lasst Euch überraschen.
Noch 21 Mal schlafen und dann stehen wir auf der Bühne, gewaschen und gestriegelt – und im Kostüm.

Chronik 2018 – 02. Juni (Ganztagsprobe)

Die letzte Donnerstagsprobe ist leider ins Wasser gefallen. Und auch heute drohte das Wetter immer mit Regenfällen. Aber nein – die Prinzen und ihre Räuber sind trocken geblieben.
Ein kompletter Durchlauf mit Unterbrechungen war angesagt. Und tatsächlich haben wir es bis zum Ende geschafft. Noch ist das Stück nicht rund. Waldemar bemühte sich einzelne Szenen optisch günstig zu stellen – mit Erfolg. Dadurch ergaben sich neue Abläufe oder veränderte Musikeinspielungen. Einige Geräusche kamen sogar dazu.

Chronik 2018 – 26. Mai (Manuel greift ein)

Eine Ganztagsprobe auf dem Schloss bei tropischen Temperaturen schlaucht ganz schön. Aber besser als Regen.
Manuel Kressin war als Regisseur für uns da. Geplant war, dass wir ihm das Stück im Ganzen vorspielen, damit er sich besser einklinken kann. Dazu kam es nicht. Er hatte viele Verbesserungen und Ideen eingebracht, so dass nur ein Teil des Stückes geprobt wurde.

Chronik 2018 – 16. Mai (Nachsitzen bei Anja)

Ein neuer Regisseur ist noch immer nicht in Sicht, so müssen wir uns wohl selbst behelfen. Der Prinzenraub 2018 steckt aber fast schon in den Endproben so dass ein neuer Regisseur fast schon keinen Sinn machen würde. Aber, Manuel Kressin hat für die Ganztagsprobe am 26.5. nochmal seine Unterstützung zugesagt. Nächstes Jahr wird es besser, die Vorbereitungen dafür laufen schon.
So, Ihr erinnert Euch: die letzte Probe verlief etwas holprig da man sich aufgrund der erneuten Absage eines Regisseurs nicht vorbereitet hatte. Auch Anjas Absage machte sich beim Friedensfest-Tanz bemerkbar, denn kaum einer der Mitspieler hatte die Choreografie noch auf dem Schirm. Deshalb mussten heute alle Nachsitzen!
Vorbereitet hatten sich gestern Eva, Waldemar und Andy. Und so konnte die heutige Probe etwas flüssiger ablaufen, mit neuen Ideen. Aber wie gesagt: Vorher Nachsitzen bei Anja Losse!

Chronik 2018 – 02. Mai (erste Schlossprobe)

Die erste Prinzenraub-Probe auf dem Schloss. Um 15 Uhr trafen sich Waldemar und Andy zum Abstecken der Bühne. Waldemar hatte exakte Zeichnungen angefertigt so dass wir in Ruhe die neue Bühne mit seitlichen Podest abgrenzen konnten. 18 Uhr begann die Probe – zunächst mit einem Rückschlag. David kommt für uns als Regisseur nicht mehr in Frage. Das Auskurieren seiner Krankheit wird längere Zeit in Anspruch nehmen als angenommen. Für heute (und wohl auch für die nächsten Proben) übernahmen Eva und Waldemar die Regie. Das lief richtig gut. Geprobt wurde der erste Akt. Gleichzeitig wurden einige Mitspieler vermessen, da sie neue Kostüme bekommen, so z.B. die Prinzen. Jetzt müssen sie nicht mehr ständig im Nachtgewand herumirren.

Chronik 2018 – 21. April (Ganztagsprobe)

Am 21. April gab es eine Ganztagsprobe. David verschaffte sich einen Überblick über das bisher inszenierte, indem er uns das ganze Stück mit Unterbrechungen durchspielen ließ. Manuel und Anna hatten die eine oder andere Szene neu angelegt oder Veränderungen hineingebracht. David nahm die Neuerungen teilweise an, aber nicht komplett. Er ist der Boss!
Nach dem Durchlauf wurden einzelne Schwerpunkt-Szenen geprobt. Um die Zeit effektiv auszunutzen, wurden drei Proben-Gruppen gebildet. Draußen im Freien übten die Schwertkämpfer eine Choreografie. Dieser Kampf ist neu im Stück – auf vielfachen Wunsch sozusagen. Die 2. Gruppe probte die Prinzenhöhlen-Szenen unter der Regie von Dana Weber und drinnen wurden andere Szenen geprobt.
Heute erfuhren wir, dass es wieder Umbesetzungen geben wird, glücklicherweise nur in den Statistenrollen. Nico war heute zu Gast.

Chronik 2018 – 17. April (Probe Hochzeitsfest)

Die heutige Probe war etwas Besonderes. David kehrte nach langer Abwesenheit zum Prinzenraub zurück.
>Willkommen David! Wir haben alle unsere Hausaufgaben gemacht und sind von Manuel und Anna kräftig unterstützt worden.<
Das Hochzeitsfest stand heute auf dem Programm. Und das mit dem Freeze war nicht immer so einfach. Zur heutigen Probe haben wir diese Szene wieder ins Bewusstsein gerufen.

Chronik 2018 – 10. April (Probe Akt II im Heizhaus)

Die heutige Probe war irgendwie „anders“. David, unser Regisseur vom letzten Jahr sollte heute sein Debüt von 2018 geben, doch er war leider nicht da. Eine Szene wurde gleich ganz gestrichen, da Leute fehlten. Und ich hatte mich auf viele Fotos gefreut, doch ich kam nicht dazu. Die Einspielung der Musik zu den Szenen hatte mich ganz und gar beschäftigt. Doch eine kleine Auswahl ist zustande gekommen.

Chronik 2018 – 03. April (Tanz-Probe i.d. Lutherschule)

Nach anfänglichem Hin & Her, ob die Probe nun stattfindet oder nicht hat sie nun doch stattgefunden. Es trafen sich alle Tänzer der Friedensfest-Szene in der Lutherschule Altenburg. Anja Losse stellte die Tanzpaare, angelehnt an die Szene im letzten Jahr, und brachte aber auch Veränderungen ein. So trennte sie z.B. Kinder und Erwachsene, die einen tanzen wie gewohnt zwischen den Zuschauern, die anderen auf der Bühne.

Chronik 2018 – 15. März (Probe „Prinzenraub OnTour“)

„Prinzenraub OnTour“ erlebte heute die erste Probe im Jahr 2018. Da es lange keinen Auftritt gab und das Stück „einzurosten“ drohte, wurde uns eine Regie zur Seite gestellt. Karin Kundt-Petters, die schon selbst beim großen Prinzenraub und im Theater Altenburg mitwirkte, sah sich das Stück heute an und verfeinerte die Szenen. Die OnTour’ler waren nach der Probe sichtlich froh über diesen Zuwachs.

Chronik 2018 – 6. März (Probe)

Probe Nr. 2. Manuel Kressin führt wieder das Zepter. Diverse Bilder aus Akt 1 waren heute dran. Man erkennt auch gleich ein Schema. Die Darsteller spielen eine Szene so wie sie es vom letzten Jahr her kennen. Dann kommt Manuel dazu und hat richtig viele Ideen das Stück aufzupeppen. Da kann man mal gespannt sein, was daraus wird. Alle neuen Mitspieler und neu vergebene Rollen haben sich bestens eingefügt und klebten kaum am Text.

Chronik 2018 – 1. März (Probenstart)

Es geht wieder los – Prinzenraub-Festspiele die 6. Heute trafen sich die Prinzenräuber zur ersten Zusammenkunft um alles Neue der Saison 2018 zu erfahren. Es gibt Änderungen – Umbesetzungen, Bühnenanbauten. Das Stück bleibt wie letztes Jahr. David als Regisseur wird erst im April zu uns stoßen können. Bis dahin übernehmen Manuel Kressin und Anna Borcherding die Regie. Und wie das so ist: Ist die Hand die einen führt eine andere, kommt nicht dasselbe dabei heraus. Nach anfänglichen Aufwärmübungen probten wir schon einmal die erste Szene. Alles scheint sich zu wiederholen – doch es ist erfrischend anderes. Mitspieler und Org-Team sind hochmotiviert und wieder mit Freude dabei. Auf in die Saison 2018!

Chronik 2018 – 17. Februar (Prinzenraub OnTour – Ein Auftritt lockt)

Gestern fand eine dringende Zusammenkunft der OnTour-Mitspieler und Organisatoren statt. Die Besetzung stand auf wackligen Füßen und gleichzeitig lockte eine Auftrittsmöglichkeit im Mai. Doch die Bedenken waren nur von kurzer Dauer. Die Besetzungslücke konnte geschlossen werden und der Auftritt war somit gerettet. Noch 6 Proben haben die OnTour’ler, jeden Freitag aller 2 Wochen. Doch dazu mehr am 15. März.

Chronik 2018 – 17. Februar (Die Saison 2018 beginnt!)

Nach einer kleinen Verzögerung sind nun die ersten Fakten zum aktuellen Festspiel-Stück bekannt.

Am 1. März ist Probenbeginn im Heizhaus des Altenburger Theaters. Die Inszenierung wird vom letzten Jahr übernommen, allerdings gibt es Veränderungen im Bühnenaufbau sowie einige Umbesetzungen. Auch werden die einzelnen Szenen verfeinert und verbessert.

Kauffungens Ehre II – Das Spiel beginnt erneut.

Chronik 2018 – 20. Januar

Willkommen auf der überarbeiteten Internetpräsenz des Fördervereins Prinzenraub Altenburg e.V.

Pünktlich zum Saisonstart 2018 erfahrt Ihr hier alles rund um die Theaterprojekte „Prinzenraub“, von den Anfängen als Supporter der offiziellen Prinzenraubfestspiele bis zu den aktuellen Aktivitäten der Theaterstücke „Prinzenraub On Tour“ und „Kauffungens Ehre“.