Kauffungens Ehre 2017

Ein Theaterspektakel in 5 Akten

basierend auf dem Original „Kauffungens Fehde“ von Manuel Kressin
Vier Aufführungen am 07. und 08. Juli 2017 im Agnesgarten, Schloss Altenburg

Wir schreiben das Jahr 1455.
Der Ritter Kunz von Kauffungen ist ein hoch angesehener und treuer Gefolgsmann des Kurfürsten Friedrich des Sanftmütigen. Doch als Kunz im Bruderkrieg Friedrichs gegen Wilhelm dem Tapferen in Gefangenschaft gerät, zeigt sich, dass diese Treue nicht auf Gegenseitigkeit beruht: Friedrich kauft ihn nicht frei, sondern überlässt ihn seinem Schicksal.
Diese Erniedrigung kann ein Ritter nicht auf sich beruhen lassen. Kunz muss seinen guten Ruf wiederherstellen und seine Ehre verteidigen. Dafür ist ihm und seinen Männern bald jedes Mittel recht…

 

Regie: David Schönherr
Regieassistenz: Anna Borcherding
Leitung Organisation: Eva Pommer
Souffleuse: Annett Peters
Licht- und Tontechnik: Holger u. Maximilian Hainich
Kostüme: Heidi Widike
Requisite u. Bühnenbild: Waldemar Beutler, Manuela Naumann
Maske: Cornelia Scholler
Tanz-Choreografie: Anja Losse
Choraufnahmen: Colours Of Soul, Altenburg
Helfer: Brigitte Baumgärtel, Kathrin Geißler, Margit Hahn, Thomas Hepprich, Melanie Hiller, Thomas Jäschke, Eva-Maria Opitz, Mike Petzold, Thomas Spangler, Alexander Vogel, Thomas Weise, André Winter
Programmheft: Andy Drabek, David Schönherr (Text), Dana Weber
Film- und Fotoaufnahmen: Andy Drabek, Christian Weber
Catering: Alexander Priem – Altenburg, Eiscafé Milano – Meuselwitz

 

Besetzung:

Kunz von Kauffungen: Michael Hiller
Friedrich der Sanftmütige: Peter Schellenberg
Kurfürstin Margaretha: Angela Müller
Wilhelm der Tapfere: Dietmar Dreißig
Prinz Ernst: Jasira Boxberger
Prinz Albrecht: Miriam Hiller
Frederick (jung): Lena Hermsdorf
Frederick (alt) / Gauklerkind: Anna Hermsdorf
Graf Barby: Luna Boxberger
Prinzessin: Julia Körner
Kanzler Georg v. Haugwitz: Hanno Wolf
Bischof v. Meißen: Christian Weber
Markgraf Fr. v. Brandenburg: Regina Scherling
Landgraf Ludwig v. Hessen: Dana Weber
Apel Vitztum: John Flanagan
Hans Schwalbe: Denis Saro
Wilhelm v. Mosen: Petra Sparbrod
Wilhelm v. Schönfels: Marion Hermsdorf
Johann v. Cimburg: Uwe Schröder
Ziegenhirt / Räuber Balthasar: Frank Müller
Schweinebauer / Bräutigam: Jessy M. Kriebitzsch
Schweinebäuerin: Kristin Pommer
Gaukler: Wolf-Dieter Kullrich
Gauklerin: Karin Beutler
Kinderfrau: Lena Arnold
Köchin / Hofdame: Bärbel Burigk
Küchenhilfe: Anke Schulz
Küchenhilfe: Harry Schneider
Bürgermeister: Fritz Mähler
1. Wache: Thomas Tischbirek
2. Wache: Detlef Gentsch
Braut: Michelle Geier
Knappe Kunz: Finley Schimkuß
Knappe Cimburg u. Wilhelm: Kay Stuht

Soldaten, Hofdamen, Bürger, Kirchenmänner: Veronika Arnold, Felicia Descher, Christian Franke, Katrin Franke, Eva-Maria Scharf, Sylvia Schwenke-Pfeifer, Andreas Hermsdorf
Bauchtänzergruppe: Elke Hempel
Kutsche: Fuhrunternehmen Helmut Laumert, Münsa
Rahmenprogramm: Karl Heymann

Chronik 2017 – Jan. – März (ein neues Stück)

  Es ist wie immer – kaum ist das alte Jahr vergangen, gibt es wieder einen Berg von Aufgaben, die gelöst werden müssen!

Unser langjähriger Regisseur Wolfgang Langner trat in den verdienten Ruhestand. Für uns ein herber Verlust! Durch sein Wirken konnten wir kontinuierlich die Leistung und die Qualität unserer Vorstellungen steigern.

Alle Mitglieder und der Vorstand des Vereins möchten auf diesem Wege Herrn Wolfgang Langner Danke sagen. Danke für sein unermüdliches Wirken, für seine Nachsicht und auch für seine Strenge, wenn es die Situation erforderte. Ohne ihn wären unsere Leistungen nicht möglich gewesen. Wir wünschen ihn viel Gesundheit und Wohlergehen.

Als neuen Regisseur holten wir uns David Schönherr ins Boot – ein Theater Pädagoge mit viel Erfahrung. Das Stück stammt wieder aus der Feder von Manuel Kressin. David änderte es leicht ab und vergab einen neuen Namen: „Kauffungens Ehre“.
Wir konnten die Schlossverwaltung überzeugen, uns einen anderen Spielort zu genehmigen. Ein langgehegter Wunsch ging in Erfüllung und wir dürfen im Agnesgarten spielen. Hier haben wir bessere Möglichkeiten für die Gestaltung der Bühne. Und die Zuschauer werden bessere Sichtverhältnisse auf die Akteure vorfinden.

25. Januar: Erstes Treffen aller Mitspieler. Es wird das neue Stück vorgestellt. Der Regisseur erläutert seine Arbeitsweise. Erste Rollen werden vergeben.
Die Mitspieler erhalten den Text des Stückes und können mit dem einstudieren der Texte beginnen. Ein gelungener Auftakt.

01. Februar: Beginn der Proben. Jeden Mittwoch treffen sich die Mitspieler. Texte werden gelernt und die Abläufe erläutert. Es ist ein großer Gewinn für uns, dass wir Räumlichkeiten im Theater nutzen dürfen, dadurch können wir der räumlichen Enge vom Topfmarkt entfliehen. Das erste Zusammentreffen wurde zum Kennenlernen genutzt und erste Übungen durchgeführt.

23. März: An diesem Tag fand unsere Mitgliederversammlung im Ratskeller statt. Leider waren nur 27 Mitglieder erschienen. Der Vorstand legte Rechenschaft über die Arbeit im Jahr 2016 ab und erläuterte die Aufgaben für das Jahr 2017. In Ihrem Bericht konnte unsere Vorsitzende Eva-Maria Opitz auf ein erfolgreiches Jahr verweisen. Es gab viele kulturelle Höhepunkte in unseren Vereinsleben.
Die Aufführungen von „Kauffungens Fehde“ waren wieder ein voller Erfolg, dank der fleißigen Arbeit vieler Vereinsmitglieder. Auch unser „Prinzenraub on Tour“ konnte auf zahlreiche Einsätze zurückblicken.

 

Chronik 2017 – 22. März (Probe Große Theaterbühne)

Tja, heute war wieder Prinzenraub-Probe im Theater. Dieses Mal durften wir auf der großen Bühne stehen! Allerdings mit heruntergelassenen Eisernen Vorhang, so dass uns kein Zuschauer sehen konnte . Geprobt wurde die eigentliche Entführung der Prinzen und die Schluss-Szene. War schön heute, mal so anders. Alle waren gut drauf.

Chronik 2017 – 29. März (Probe im Theater)

Heute zur Probe ging es anfangs etwas holprig zu. Einige Mitspieler waren nicht anwesend, David’s linker Arm war lädiert und dann kam er noch mit einer großen Tanzszene. Später war es noch sehr interessant, als Dietmar (Wilhelm) und John (Vitztum) ihre Szenen auf deutsch-englisch probten. Zum Glück war Christian mit der Videokamera dabei.

Chronik 2017 – 6. April (Probe im Heizhaus d. Theaters)

Die heutige Probe durften wir im Heizhaus des Theaters abhalten. Für die Darsteller sicher auch nicht immer einfach, wenn die Bühnen ständig wechseln. Heute hat man auch gemerkt, dass so ein Stück wie „Kauffungens Ehre“ sehr komplex ist. Nicht nur den Mitspielern, sondern auch Regisseur David waren die Szenenabläufe nicht immer klar. Aber wir haben ja unsere Anna. Da merkt man mal, dass der Job des Regieassistenten auch sehr wichtig ist!

Chronik 2017 – 19. April (deutsch-englische Probe)

Live aus dem Heizhaus…immer mittwochs…wenn sich die Prinzenräuber zum Rauben der Prinzen treffen…
Heute wurde allerdings mal nicht geraubt, sondern wiedergebracht. Akt IV, zusammenhängend Szene 1 – 6. Kunz wird gefangen genommen und zumindest ein Prinz wieder zum Kurfürsten gebracht. Hatte mich heute auf die deutsch-englische Probe mit John gefreut, da ich’s ja letztens verpasst habe…aber John war nicht da. Where have you been?

Chronik 2017 – 22. April (neue Gesichter zur Probe)

Heute war ein Tag voller neuer Gesichter. Endlich waren die beiden Knappen Kay und Finley dabei. Und auch die Kinder Lena, Anna und Julia waren heute das erste Mal bei einer Probe dabei. Eigentlich sollte es eine Ganztagsprobe werden, aber das Theater nahm die MitspielerAKADEMIE heute auch in die Pflicht, so ging’s für uns nur bis Mittag.

Chronik 2017 – 26. April (letzte Probe im Theater)

Heute war die letzte Probe im Theater. Ab 3. Mai geht es aufs Schloss (bei der Kälte). Geprobt wurden die letzten beiden Akte zusammenhängend. So langsam ergibt sich ein Bild. Lustig wurde es heute, als Dietmar und John am Pult standen und sich schlapp lachten. Unsere Kochgehilfen Anke und Harry hat man immer kichern gehört. Aber es wurde auch wieder ernst, als Karin vortrug, wie der Kunz geköpft wurde.

Chronik 2017 – 29. April (Vorbereitung Spielstätte)

Heute war nun wieder ein Arbeitseinsatz im Sinne des Prinzenraubs. Requisiten und Kostüme wurden vom Topfmarkt auf das Schloss gebracht. Waldemar, Karin und Thomas steckten die Bühne auf dem Agnesgarten ab, damit wir am Mittwoch dort fein spielen können. Die Kostüm-Damen sowie Annett und Eva kümmerten sich weiter um die Ausstattung der Garderoben-Räume.

Chronik 2017 – 03. Mai (erste Probe a. d. Schloss)

Heute war die erste Probe auf dem Schloss. Das Wetter meinte es gut mit uns, obwohl einige am Ende gefroren haben (sicher die Wachen, die stehen ja nur herum). Für uns alle war es das erste Mal, die Szenen an der original Spielstätte zu sehen. Ich hatte das Gefühl, dass einige mehr mit dem Bühnenbild zu tun hatten als mit dem gespielten Akt.
Da heute viele heitere Szenen gespielt wurden, gibts hier mal ein Best Of Lustig.

Chronik 2017 – 08. Mai (Regenprobe)

Tja, es wurde ja angekündigt – Regen. Aber alle hatten tapfer durchgehalten, nach 2 Stunden waren wir schon fertig. Mal sehen, wer wegen einer Erkältung am Mittwoch nicht kommen kann. Morgen jagen sich die Termine wieder… früh werden die ersten Kostüme herausgesucht und nachmittags geht’s zum Fritz um die Webseite des Fördervereins up-to-date zu bringen.

Chronik 2017 – 12.-16. Juni (Aufbau Bühne)

Man was haben wir geschleppt heute. Die Bühnenteile und das Tor wurden vom Marstall aufs Schloss transportiert. Da der Transporter nicht durchs Schlossportal gepasst hatte, mussten wir alles einen längeren Weg hoch in den Agnesgarten tragen. An dieser Stelle ein großes Lob an die Jungs von der Altenburger Lebenshilfe. Nach vier Tagen war der Bühnenbau weitesgehend beendet. So langsam bekommt die Spielstätte ein Bild.

Chronik 2017 – 22. Juni (Gewitterprobe)

Den heutigen Tag bezeichnen wir mal als „Gewitter-Probe“. Unter Grummeln und Donnern begannen wir unsere Durchlaufprobe. Fast alle Mitspieler waren anwesend, die Requisiten aufgebaut, aber dann vertrieb uns Blitz und Regen und wir flüchteten in die Garderoben-Räume. Um die Probe nicht ausfallen zu lassen, haben wir diese unter erschwerten Bedingungen in der „Maske“ fortgesetzt.

Chronik 2017 – 28. Juni (1. Komplettprobe)

Heute Mittag donnerte und blitze es und es goss aus allen Wolken. Wir befürchteten schon das Schlimmste. Aber die Sorgen waren unberechtigt. Zur 1. Komplettprobe im Kostüm hatten wir bestes Wetter.
Und die Probe konnte sich echt blicken lassen. Zum ersten Mal lief es rund und mit Bühne, Kulisse und Kostüm ergab es ein ansehnliches Bild.

Chronik 2017 – 05. Juli (Lichtprobe)

Und wieder kommt ein Detail dazu. Stühle für die Zuschauer – damit sie in entspannter Atmosphäre das 90-minütige Stück verfolgen können. Die Lichttürme wurden auch schon ausgestattet. Und heute Abend gibt es eine Lichtprobe!
In gemütlicher Atmosphäre wurden die Scheinwerfer eingestellt und der Lichtplan für die einzelnen Szenen erstellt. Für eine handvoll Anwesende bedeutete das, die Szenen personell zu stellen. Natürlich haben wir teilweise auch gespielt, sehr zu unserem Vergnügen.

Chronik 2017 – 06. Juli (Generalprobe)

Es wurde ernst für die Prinzenräuber. Denn die Generalprobe mit Publikum glich einem vollwertigen Auftritt. Probleme gab es dennoch, die aber für die kommenden vier Auftritte behoben werden können. Es war die letzte Probe, eine Probe voller Aufregung, Gewusel vor und hinter der Bühne. Die Altenburger Prinzenraubfestspiele 2017 werden uns allen wohlgesonnen in Erinnerung bleiben.

Chronik 2017 – 07. Juli (Premiere u. 1. Vorstellung)

Alle vor und hinter der Bühne haben die Premiere und 1. Vorstellung richtig gut gemeistert. Der Regenschauer hat die Abendvorstellung zwar unterbrochen, uns aber nicht aus der Bahn geworfen. Dafür hat es die Lichtshow wieder wett gemacht.
Im Namen aller Mitglieder des Fördervereins Altenburger Prinzenraub e.V. möchten wir uns beim gestrigen Publikum recht herzlich bedanken. Ihr habt durchgehalten, trotz der Hitze und des Regens. D A N K E ! ! !

Chronik 2017 – 08. Juli (2. u. 3. Vorstellung)

Es ist vorbei – der Prinzenraub 2017. Schade eigentlich, denn für Mitspieler, Regisseur, Orga-Team und Helfer war es eine sehr emotionale Zeit. Und wenn man sieht, was unsere Truppe auf die Bühne bringt – Hut ab. Der Artikel in der OVZ nimmt mir die Worte – Danke Herr Wolf für den wundervollen Bericht.
Nach dem Prinzenraub ist vor dem Prinzenraub! Die Festspiele 2017 klingen aus und die Saison 2018 wird schon vorbereitet.
Nochmals ein Dankeschön an unsere 750 Zuschauer, welche das Stück an den drei Tagen begleiteten. Und ein weiteres Dankeschön geht an all die Sponsoren – wie hieß es in der Eröffnungsrede: Ohne Moos nix los!

Chronik 2017 – 10. November (Dankeschönfeier)

Auch das ist Tradition. Der Verein richtet eine große Dankeschönfeier für alle Mitwirkenden der beiden Prinzenraub-Projekte aus. In der Brauerei traf man sich nun wieder. Es gab viele Überraschungen: persönliche T-Shirts für die Kinder, ein Fotobuch und die DVD der Saison 2017 sowie ein kleines Rahmenprogramm. Als das Buch verteilt war, wurde es plötzlich ganz Still im Saal. Jeder schwelgte in Erinnerung und amüsierte sich über die Kommentare. Die Kinder ließen sich die Bücher von allen Anwesenden unterschreiben.